Motten

Aus SüdmährenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorfeinfahrt nach Motten
Luftbild
Kapelle des hl. Johannes von Nepomuk

Tschechischer Name: Matná

Fläche: 321 ha

Einwohner 1910: 155 in 28 Häusern (152 dt. Ew.), 1930: 138 in 28 Häusern (115 dt. Ew.), 1961: 95.

heutige Gemeindezugehörigkeit: Jindřichův Hradec (Neuhaus)

heutiger Verwaltungsbezirk: Jindřichův Hradec (Neuhaus)


Matriken: seit 1705 bei Neuhaus.


Das Straßendorf Motten liegt 5 km westlich von Neuhaus. Motten wurde um 1650 gegründet.

Vertreibung 1945/46: Am 30. Mai 1945 wurden alle Deutschen aus Motten vertrieben, zwei Männer wurden verschleppt, 20 deutsche Bewohner blieben im Ort.


Wirtschaft und Infrastruktur:

Landwirtschaft und Gewerbe: Angebaut wurden Getreide, Hackfrüchte und Flachs. Die Fischzucht im 35 ha großen Augwiehr-Teich war ebenfalls eine wichtige Einnahmequelle. Im Ort gab es ein Gasthaus mit Gemischtwarenhandlung.

Einrichtungen: Schule (1869/70, davor im "Schneiderhaus", zwischen 1923 und 1938 aufgelöst), Gemeindebücherei, Armenhaus, Freiwillige Feuerwehr mit Spritzenhaus und Waage, Elektrifizierung 1928/29.

1869/70 übersiedelte die zuvor im "Schneiderhaus" ansässige Schule in das neue Gebäude.


Kulturerbe:

Kapelle hl. Johannes von Nepomuk: 1837 erbaut, mit Turm und Glocke. Die Kapelle gehörte zur Pfarre Oberbaumgarten (Horní Pěna).

Steinkreuz 1843 auf der Anhöhe auf dem Weg nach Neuhaus (Jindřichův Hradec)

Soldatendenkmal, 1921.


zurück zum Ortsnamenverzeichnis deutsch, zurück zum Ortsnamenverzeichnis tschechisch