Gaiwitz

Aus SüdmährenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche des hl. Apostel Bartholomäus in Gaiwitz

Tschechischer Name: Kyjovice

Fläche: 351 ha

Einwohner 1910: 279 in 66 Häusern (277 dt.), 1930: 307 in 81 Häusern (193 dt.), 1961: 260 in 57 Häusern.

heutiger Verwaltungsbezirk: Znojmo (Znaim)


Matriken: seit 1652 bei Proßmeritz (Prosiměřice)


Lage:

Gaiwitz liegt in 215 m Höhe nordöstlich von Znaim (Znojmo). Nachbarorte sind Prosiměřice (Proßmeritz) im Südosten und Žerotice (Zerotitz) im Norden.


Geschichte:

Die früheste bekannte urkundliche Nennung von Gaiwitz stammt aus dem Jahr 1275. In einem Besitzverzeichnis des Deutschen Ritterordens aus Hosterlitz (Hostěradice) vom 15. Mai 1346 ist ein Niclas de Geywicz" genannt.

Nach 1621 teilte Gaiwitz seine Geschichte weitgehend mit jener von Bonitz (Bohunice).

Nach Errichtung der Tschechoslowakeit wurde der herrschaftliche Meierhof, zuvor im Besitz der Lobkowitz, zu zwei Drittel auf neue Siedler aufgeteilt bzw. gelangt zum Teil an einen Brünner Bankier. Den Lobkowitz verblieb ein Drittel.

1921/22 und 1936/36 wurden bei archäologischen Grabungen steinzeitliche Gräber gefunden.

In der NS-Zeit war Gaiwitz von 1939 bis 1945 zusammen mit Bonitz (Bohunice) in die Gemeinde Proßmeritz (Prosiměřice) eingemeindet. Gaiwitz wurde danach wieder selbständige Gemeinde.

Bis zur Vertreibung der deutschen Bevölkerung von Gaiwitz lag der Ort nahe an der tschechisch-deutschen Sprachgrenze.

Nach 1946 war die Einwohnerzahl rückläufig, etwa die Hälfte der Häuser wurde abgerissen.


Wirtschaft und Infrastruktur:

Landwirtschaft: Obst- und Weinbau, Gurkenanbau (Ackerfläche um 1900: 464 ha).

Gewerbe: Ziegelei, Meierhof, Kleingewerbe.

Einrichtungen: tschechischsprachige Schule nach 1918 (davor Schulbesuch in Proßmeritz/Prosiměřice, 1938-1945 deutschsprachig), Kindergarten, Milchgenossenschaft, Raiffeisenkasse, Gemeindebücherei.


Kulturerbe:

Kapelle St. Bartholomäus: 1937 erbaut. Zabel, Handweiser, eingepfarrt in Proßmeritz (Prosiměřice).


heimatkundliche Literatur:

Beneš, Jan/Lorencová, Anna: Tešetice – Kyjovice, (1987).


Genealogie:


zurück zum Ortsnamenverzeichnis deutsch, zurück zum Ortsnamenverzeichnis tschechisch