Artholz

Aus SüdmährenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild von Artholz

Tschechischer Name: Artolec


Fläche: 469 ha

Einwohner: 1910: 300 in 50 Häusern (alle deutsch), 1930: 269 in 54 Häusern (250 Deutsche), 2001: 69

heutiges Gemeindegebiet: Nová Bystřice (Neubistritz)

heutiger Verwaltungsbezirk: Jindřichův Hradec (Neuhaus)


Matriken: seit 1664 bei Neubistritz (Nová Bystřice).


Lage und Geschichte:

Artholz war 2,5 km südöstlich von Neubistritz (Nová Bystřice) als Straßendorf angelegt worden. Heute ist Artholz ein Ortsteil von Neubistritz (Nová Bystřice).

Die erste urkundliche Nennung stammt aus dem Jahr 1489 als „Arotolcz“. Der Name änderte sich im Lauf der Jahrhunderte auf „Artolocz“(1554), „Artolz“(1561) und ab 1790 „Artholz“. Das Dorf entstand aus einem Meierhof. 1683 erlitt Artholz schwere Zerstörungen durch kursächsische Truppen.

Die Ortsbewohner waren Bauern (Kleinhäusler) und mussten später auch als Tagelöhner, Maurer und Weber arbeiten.

Vertreibung der deutschen Bevölkerung 1945/46: Am 28. Mai 1945 wurden die Deutschen aus dem Ort vertrieben. Elf Familien blieben in Österreich während sich die restlichen 32 Familien in Deutschland (Hessen und Baden-Württemberg) ein neues Leben aufbauten. Eine Familie wanderte nach Schweden und eine in die USA aus.


Wirtschaft und Infrastruktur:

Die Einwohner von Artholz lebten vor allem von der Landwirtschaft und vom Kleingewerbe. Die Leinenweberei und die Fischzucht waren ebenfalls eine wichtige Einnahmequelle.

Einrichtungen: Schule (1791, Anbau 1880) und Gasthof (Ausflugsziel der Neubistritzer), Freiw. Feuerwehr.


Kulturerbe:

Kapelle hl. Antonius von Padua:, erbaut von Felix Schneider 1891; der Altar ist von Mathias Neubauer, das Bild des hl. Anton von H. Iser. Eine Glocke mit dem hl. Anton von Peter Hilzer, Wr. Neustadt, die zweite von Johann Georg Kühner 1769. Eingepfarrt war Artholz jedoch nach Neubistritz (Nová Bystřice).

Auf dem Weg nach Neubistritz (Nová Bystřice) steht das "Köpfermarterl", an der Stelle einer ehemaligen Richtstätte, am Klosterweg das "Hexenmarterl".


Persönlichkeit:

Franz Poetsch (*28. Oktober 1912; +20. August 1971 Puchenau/OÖ), akademischer Maler.


zurück zum Ortsnamenverzeichnis deutsch, zurück zum Ortsnamenverzeichnis tschechisch